Stefan Kunath


Stefan Kunath


mitwirkend in:

LA DEUTSCHE VITA

Stefan Kunath erhielt seine erste grundlegende musikalische Ausbildung als Mitglied im Dresdner Kreuzchor. Sein daran anknüpfendes Gesangsstudium absolvierte er bei Frau Prof. Margret Trappe-Wiel an der Hochschule für Musik in Dresden. Im Rahmen des Hochschulstudiums sang er u.a. in Händels Jephtha die Partie des Hamor und war in Glucks Orpheus und Eurydike im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden in der Titelrolle zu hören. Über das Hochschulstudium hinaus war Ludger Rémy ein wichtiger Lehrer und große Inspiration.

Im Sommer 2011 debütierte er am Nationaltheater Brno als Amor in der Uraufführung von La Dafne von Vit Zouhar und Tomáš Hanzlík. Sein überwiegendes Engagement gilt jedoch dem konzertanten Bereich, wo er unter anderem mit Ensembles wie amarcord, der Cappella Sagittariana Dresden, dem Ensemble Weser-Renaissance Bremen, dem Dresdner Kreuzchor, dem Kammerchor Stuttgart, der Lautten Compagney Berlin, Les Amis de Philippe, der Merseburger Hofmusik und dem Sächsischen Vocalensemble unter Dirigenten wie Manfred Cordes, Frieder Bernius, Ludwig Güttler, Matthias Jung, Wolfgang Katschner, Hans-Christoph Rademann und Michael Schönheit in Erscheinung trat.

Dabei widmet er sich mit besonderem Interesse der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Wichtige Impulse erhielt er hier durch Workshops und Meisterkurse mit Monika Mauch, Dorothee Mields, Paul Agnew und Wolfgang Katschner. Auch die Produktion der Oper Sardanapalus von Christian Ludwig Boxberg zum Ekhof Festival Gotha 2012 in der szenischen Umsetzung Milo Pablo Momms, bei der nahezu ausschließlich mit historisch informierter Bühnenpraxis und barocker Gestik gearbeitet wurde, konnte seinen Erfahrungsschatz erweitern.
Zahlreiche CD-Produktionen, wie die derzeit entstehende Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung des Carus-Verlages Stuttgart unter der musikalischen Gesamtleitung Hans-Christoph Rademanns, an deren Umsetzung Stefan Kunath seit 2010 mitwirkt, dokumentieren sein umfangreiches Schaffen.

Liegt sein Schwerpunkt in der sogenannten Alten Musik, so beschäftigt er sich - u.a. als langjähriges Mitglied im Ensemble AuditivVokal Dresden unter der Leitung Olaf Katzers sowie Christfried Brödels Ensemble vocal modern – mit ebenso großem Interesse und Freude mit der zeitgenössischen Musik.

<<zurück

Serkowitzer Volksoper bei facebook